Paul Auster

Biographie

Geboren wurde Paul Auster am 03. Februar 1947 in Newark, New Jersey. Er arbeitet als erfolgreicher Schriftsteller und Regisseur, zudem als Kritiker und Übersetzer. Bis 1970 studierte er an der Columbia University Anglistik und Vergleichende Literaturwissenschaft. Seine Liebe zur französischen Sprache und Kultur entwickelte sich durch einen mehrwöchigen Aufenthalt in Paris. Direkt nach seinem Studium fuhr er als Matrose auf einem Tanker zur See. Nach seiner Rückkehr lehrte er an der Columbia University und arbeitete nebenbei als Übersetzer für französische Autoren und als Herausgeber französischer Literatur in einigen amerikanischen Verlagen.
Paul Austers Leben befand sich im Januar 1979 in einer Krise. Der für ihn unerwartete Tod seines Vaters, die bevorstehende Trennung von Lydia Davis sowie eine schwere Erkrankung seines Sohnes waren die Auslöser für einen authobiographischen Prosaband. Es entsteht "Die Erfindung der Einsamkeit".
Paul Auster erhielt Stipendien der National Endowment for the Arts (1977 für Lyrik, 1983 für Prosa), den France Culture Prix Etranger (1988) und den Morton Dauwen Zabel Award (1990).
Mit seiner Serie von Detektivgeschichten, veröffentlicht 1987 als "New York Triologie", wurde er weltweit bekannt.

Paul Auster lässt die Charaktere in seinen Büchern und deren individuelle Lebensgeschichten sehr lebendig für den Leser entstehen. Es scheint oftmals beinahe, als würde man einen Film verfolgen.
Paul Auster schrieb unter anderem die Drehbücher für die Filme Smoke (USA, 1995) und Lulu on the Bridge (USA, 1998).
Er lebt gegenwärtig mit seiner Frau, der Schriftstellerin Siri Hustvedt und den zwei Kindern in Brooklyn, New York.
Heute gilt er als einer der führenden amerikanischen Autoren, dessen Werke weltweit in mehr als dreißig Sprachen übersetzt wurden.